Angeln am Hillesee

Das Angeln am Hillesee ist auch nach dem Bau der Wasserskianlage möglich. Natürlich müssen Wassersportler wie Angler gegenseitig Rücksicht nehmen.

Ein Verbot gilt für bestimmte Bereiche, die vor allem für den Ausstieg der Wassersportler freizuhalten sind. In den auf der Grafik gelb markierten Zonen ist das Angeln untersagt. Bedenken Sie bitte, dass verloren gegangene Angelausstattung, vor allem Haken, Verletzungsrisiken darstellen.

Angelkarten gibt's am Parkscheinautomat am Hillesee, im Line-Up bei der Wasserskianlage, im Verkehrsbüro oder beim Angelverein.

Weitere Infos siehe unten.


 
Angelberechtigungskarten und Kontakt
Fischereiregeln am Hillesee
Fischarten
Tipps zum Angeln am Hillesee

Es gibt Tageskarten, Wochenkarten und Jahreskarten. Sie bekommen die Karten an der Seehütte, am Parkscheinautomaten am Seeparkplatz und im Verkehrsbüro Niedersfeld.

Das Angeln ist nur im Zeitraum vom 01.04. bis 31.10. erlaubt.

Die Preise sind:

  • Tageskarte 10 Euro
  • Wochenkarte 40 Euro
  • Jahreskarte 175 Euro

Achtung: Auf den Erlaubnisscheinen aus dem Parkscheinautomat steht nur sehr klein, dass es ein Erlaubnisschein ist. Ansonsten sieht er aus wie ein normales Parkticket.

Ansprechpartner für das Angeln am Hillesee:

Angelsportverein Niedersfeld

Ansprechpartner:
Herr Winfried Rüther
Rimbergweg 6
59955 Winterberg
Telefon: 02985/8699
E-Mail: winni-ruether@web.de

Funktion: 1. Vorsitzender

Weiterer Ansprechpartner:

Geschäftsführer Markus Hankeln
Ruhrstraße 29
59955 Winterberg
Telefon: 02985/286
E-Mail: elektro-hankeln@t-online.de

Fischereiregeln am Hillebachsee

Streckenabschnitte und Anzahl + Art der Fanggeräte:

Hillebachsee Niedersfeld vom Staudaum bis zum Einlauf der Hille in den See mit zwei Handangeln. Ausgenommen sind die Ein- und Ausstiege der Wasserskianlage.

Außerhalb ist das Angeln verboten, das gilt insbesondere für die Flussbereiche Hille und Ruhr.

Zeitraum:
von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Pro Tag dürfen entnommen werden:

Erlaubnis Hillebachsee:

  • 3 Forellen oder 3 Aale oder
  • 1 Hecht oder Zander oder
  • 1 kg Barsche bzw. 1 Barsch über 1 kg Köpergewicht oder
  • 3 kg Rotaugen und Brassen gemischt

Nicht entnommen werden dürfen u.a.:

  • Äschen
  • Karpfen
  • Welse
  • Schleien
  • Mühlkoppen
  • Muscheln & Krebse

Weitere Bedingungen:

Drillingshaken dürfen verwendet werden. Die Mindestgröße für Kunstköder (ausgenommen Fliegen) beträgt an der Ruhr 6 cm.
Beim Angeln an der Ruhr sind alle Widerhaken anzudrücken oder widerhakenfreie Haken zu benutzen.
Das Angeln vom Boot ist verboten. Nachtangeln ist verboten.
Der Einsatz von Beifängern, Paternostern, Reusen, Netzen, Legeschnüren, Sprengmitteln, Stromschlägen und Harpunen ist verboten.
Müll, der im Umkreis von 2 Metern um den Angelplatz herum liegt, wird dem Angelplatznutzer zugerechnet und ist vom Angler unaufgefordert zu entsorgen.
Das Grillen oder Feuermachen ist verboten.
Das Befahren des Seeufers und der Wege um den See mit motorisierten Fahrzeugen ist verboten.
Das Hinterlassen von Angelschnüren, Haken, Tüten, Glas und sonstigem Müll führt zum sofortigen Erlöschen der Angelerlaubnis.
Das Absägen von Bäumen, Ästen, Büschen oder Ausreißen von Pflanzen führt zum sofortigen Erlöschen der Angelerlaubnis. Falls der gerade verwendete Angelplatz mit frisch ausgerissenen Pflanzen vorgefunden wurde, muss sich der Angler die Tat zurechnen lassen.

Der See beherbergt zahlreiche Fischarten, die jedes Jahr durch Neubesatz verstärkt werden. Teilweise pflanzen sich die Arten auch selber fort, so dass alle Größen im Hillebachsee vertreten sind.

Ursprünglich war der See als reines Forellengewässer gedacht gewesen, was aber schon nach wenigen Jahren aufgegeben werden musste. Mittlerweile ist er ein typisches deutsches Gewässer mit einem Bestand an vielen unterschiedlichen Arten.

Da aber nach wie vor viele Angler gerne eine Forelle fangen möchten, werden jedes Jahr etliche fangreife Forellen eingesetzt.

Auf die folgenden Arten kann der Angler im Hillebachsee treffen:

  • Aale: sehr vereinzelt
  • Barsche: reichlich und in allen Größen
  • Brassen: einige wenige große Exemplare
  • Forellen: in allen Größen bis zu 60 cm
  • Hechte: in allen Größen, vereinzelt auch sehr große Exemplare
  • Karpfen: kaum kleine, große bis über 30 Pfd.
  • Saiblinge: vereinzelt
  • Schleien: werden ganz selten gefangen
  • Rotaugen: reichlich und viele sehr große
  • Zander: in allen Größen

Tipps zum Angeln am Hillebachsee

Tipp 1
Da der See recht gleichförmig ist, fällt es manchmal schwer den Fisch zu finden. Der Einlauf der Hille in den See sieht zwar sehr verlockend aus, ist aber ziemlich überfischt. Erfolgversprechender hingegen ist der Bereich um den Wall der Badezone. Auch der Übergang vom tiefen Teil in die sanft ansteigenden Unterwasserebenen ist immer lohnend.

Tipp 2
Im Sommer ist der Unterwasserbewuchs ziemlich nervig für den Angler, aber dafür sind im Kraut die Fangaussichten sehr gut. Passen Sie Ihr Gerät an den starken Pflanzenbewuchs an und Sie werden dort schöne Fänge machen.

Tipp 3
Falls Sie schon immer ein kapitales Rotauge fangen wollten, am Hillebachsee haben Sie die besten Chancen. Bereiten Sie einen dunklen Futterteppich vor, den Sie noch mit einigen zerschnittenen Würmern und Partikelködern würzen. Und dann starten Sie Ihre Sitzung zum Abend hin mit Mais oder Tauwurm. Der Tauwurm kann als Geheimtipp gesehen werden, da sich die großen Rotaugen erstaunlicherweise die Tauwürmer selbst an großen Aalhaken immer wieder schnappen. Sie fangen damit zwar weniger, aber dafür nur die ganz großen Rotaugen. Und eine schmackhafte Forelle zwischendurch kann ja auch nicht schaden.

Tipp 4
Suchen Sie die Kleinfischschwärme nach der Laichzeit, dann werden Sie mit Sicherheit auch große Barsche finden.

Dorfgemeinschaft Niedersfeld e.V.   •   Josefsweg 1   •   59955 Winterberg  

Sitemap   •   Datenschutz   •   Impressum